Zu Unrecht einen Bußgeldbescheid bekommen?

Jetzt Einspruch einlegen!

Sie benötigen bei einem Unfall Unterstützung?

Jetzt Hilfe holen!

Wie viel Bier darf ich auf dem Plärrer trinken?

In Augsburg ist Volksfestzeit und auch in München war erst die Auer-Dult. In der Herbstzeit wird in Bayern das Bier genossen. Vorsicht ist geboten, wenn ist wieder heimwärts geht. Trotz einiger Aussagen ehemaliger bayerischer Politiker kann man nach 3 Maß nicht mehr Auto fahren. Aber vielleicht Fahrrad, oder Boot auf dem Bodensee?

Fahruntüchtigkeit

Ob man noch am Straßenverkehr teilnehmen darf hängt davon ab, ob man fahruntüchtig ist oder nicht. Dabei ist zwischen relativer und absoluter Fahruntüchtigkeit zu unterscheiden.

Relativ fahruntüchtig ist, wer als Autofahrer mindestens 0,3 Promille hat und dabei eine alkoholtypische Ausfallerscheinung hat, etwa Schlangenlinien fahren, unnötiges Abbremsen, Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit oder das Schneiden anderer Verkehrsteilnehmer. Je höher der Promillewert ist, desto weniger gravierend müssen die Ausfallerscheinungen sein, um von einer Fahruntüchtigkeit ausgehen zu können.

Die oft genannte absolute Promillegrenze von 0,5 betrifft nur die Ordnungswidrigkeit. Es fällt also „nur“ ein Bußgeld an.

Absolute Fahruntüchtigkeit und somit strafrechtliche Relevanz wird beim Fahrern von Kraftfahrzeugen bei Erreichen des Grenzwertes von 1,1 Promille angenommen. Hier steht unwiderleglich fest, dass der Fahrzeugführer nicht mehr in der Lage ist sein Fahrzeug mit der notwendigen Sicherheit im Verkehr zu führen. Fahrzeuge meint dabei nicht nur das Auto! Hierbei sind auch Mofafahrer, Leichtmofas, Mopeds, motorisierte Rollstühle und Elektrofahrräder (s.u.) gemeint. An unsere jungen Leser: In der Probezeit und/oder bis zum Erreichen des 21. Lebensjahres herrscht absolutes Alkoholverbot.

Bei Radfahrern liegt der Grenzwert der absoluten Fahruntüchtigkeit bei 1,6 Promille. Umstritten ist bisher noch die Einordnung von Elektrofahrrädern. Fährt man ohne Motor, so gilt die Promillegrenze für Fahrräder, andernfalls gilt wohl die von 1,1 Promille. Übrigens: Wird man mit einem Promillewert von 1,6 erwischt, folgt in jedem Fall auch eine von den Behörden verordnete medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU).

Auf Flüssen, bayerischen Seen und Seeschiffahrtstraßen (Meeresküstenbereiche) ist das Fahren von Schiffen und Booten – auch Paddelbooten – ab 0,5 Promille untersagt. Auf dem Bodensee ist man toleranter und setzt einen Wert von 0,8 Promille an. Im Bahn- und Schienenverkehr herrscht aktuell noch kein anerkannter Grenzwert, genauso wie bei Pferdekutscher/innen.

Promillerechner und Partyalcotester

Um seinen Grenzwert nach getaner Trinkarbeit zu errechnen, greifen viele Menschen auf Onlinepromillerechner oder im Nachtleben auf Alcotester von leicht bekleideten netten Damen zurück. Die dort ermittelten Werte sollten keinesfalls als Richtwert ernst genommen werden. Das genaue Berechnen der Blutalkoholkonzentration (BAK) ist eine kleine Wissenschaft für sich und erfordert mehr Daten, als in den meisten Onlinepromillerechnern eingetragen werden müssten. Auch wird meist ein aktueller Wert berechnet. Dass sich die BAK jedoch aufgrund einiger Hemmmechanismen im Körper erst nach ein paar Stunden erhöht, wird nirgendwo erwähnt! Auch von angebotenen Alcotestern wird abgeraten, da hierbei trotz des hohen Preises nicht gewährleistet werden kann, dass die Geräte geeicht und zur exakten Bemessung des BAK geeignet sind.

Entzug der Fahrerlaubnis oder Freiheitsstrafe!

Folge einer Fahrt trotz absoluter Fahruntüchtigkeit ist in der Regel der Führerscheinentzug. Ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde ordnet diese Maßnahme an und wird von den zuständigen Beamten vollstreckt. Zusätzlich wird eine Sperrfrist verhängt. Der Lappen ist weg!

Was kann das BULEX-Team für mich tun?

Wir von der Kanzlei Burkard beraten Sie vollumfänglich über Ihren speziellen Sachverhalt vom eventuellen Strafantritt bis zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis. Nachdem jeder Verstoß auf seine Art einzigartig ist, ist eine pauschale Beratung im Internet leider nicht möglich. Fristen müssen gewahrt werden, können aber auch zu Ihrem Gunsten so verschoben werden, damit das Fahrverbot für Sie günstig liegt. Daher freuen wir uns, Sie im persönlichen Gespräch über Ihre Situation zu beraten. Bis dahin erstmal eine schöne Herbstplärrerzeit und stets gute Fahrt!

Q